Skip to main content

Intelligente und zuverlässige kabellose Highspeed-Kommunikation für mehr Sicherheit im Flugverkehr

Das AIT Austrian Institute of Technology besitzt eine international anerkannte Expertise auf dem Gebiet der Verifikation und Validierung von Software- und IT-Systemen für sicherheitskritische Anwendungen. In enger Zusammenarbeit mit PIDSO haben AIT ExpertInnen ein zuverlässiges System zur kabellosen Highspeed-Kommunikation für unbemannte Luftfahrzeuge im Einsatzbereich der öffentlichen Sicherheit entwickelt.

Diese neuartige Kommunikationstechnologie bedeutet einen großen Schritt in Richtung mehr Sicherheit im Flugverkehr. Die beiden Partner präsentierten ihre Innovation kürzlich einem internationalen Publikum aus der Luftfahrtindustrie bei der Farnborough International Airshow in England und auf der Red Bull Airpower im österreichischen Zeltweg.

GNSS Tracking Antenna System

Für den Betrieb unbemannter Luftfahrzeuge sind Kommunikationslösungen mit hoher Leistung und geringer Interferenz erforderlich. Künftige Einsatzgebiete in den Bereichen öffentliche Sicherheit, industrielle Prüfung und Präzisionslandwirtschaft benötigen eine zuverlässige und schnelle Datenverbindung über weite Entfernungen.


Das von PIDSO entwickelte GNSS Tracking Antenna System (gTAS) garantiert diese stabile Verbindung durch den Einsatz fortschrittlicher Trackingalgorithmen und einer hochpräzisen direktiven Antenne. Durch das Plug & Play Konzept ist das System schnell und einfach für den praktischen Einsatz verfügbar. Das intelligente Antennensystem wurde in ein robustes und leistungsfähiges Steuerungssystem von AIT integriert und erlaubt so eine effiziente Planung und Durchführung von Missionen mit unbemannten Flugplattformen. Ziel ist es, eine sichere und stabile Highspeed-Datenverbindung für „Beyond-Visual-Line-of-Sight (BVLOS) Flüge zu ermöglichen. Damit kann erstmals das volle Potenzial von unbemannten Luftfahrzeugen für Anwendungen wie Überwachungs- und Katastropheneinsätze oder industrielle Sicherheitsüberprüfungen voll ausgeschöpft werden.

 

Mehr Informationen zum AIT finden Sie unter: www.ait.ac.at